Patagonia unterstützt lokale NGOs im Kampf um den Schutz von Wildfischen in Island


Patagonia unterstützt lokale NGOs im Kampf um den Schutz von Wildfischen in Island

Die jüngste Umweltkampagne von Patagonia, Artifishal, beleuchtet die Probleme von Lachsfarmen mit offenen Netzgehegen und die durch sie entstehende Bedrohung wildlebender Lachse und anderer Küstenfischarten auf der ganzen Welt. Neben der Dokumentation in Spielfilmlänge, die gerade auf Europatournee ist, reiste Patagonia mit den Fliegenfisch-Ambassadors Mikael Frodin und Katka Švagrova nach Island, um mit lokalen NGOs, die sich aktiv für den Schutz von Wildfischen einsetzen, einen kurzen Edit über die aktuelle Situation zu drehen.

Die Fischzucht wird in den ursprünglichen Fjorden in denen der North Atlantic Salmon Fund Island (NASF) und der Icelandic Wildlife Fund (IWF) für den wilden Lachs kämpfen exponentiell zunehmen. Jón Kaldal vom IWF befürchtet die Ausrottung von Wildfischen und massive Eingriffe in die Natur.

„Das Schönste an Island ist, wie vielfältig es ist. Unsere Insel ist, wenn man so will, der letzte Rückzugsort für wilden atlantischen Lachs.“

Im Jahr 1970 gab es weltweit 10 Millionen wilde Atlantische Lachse, jetzt sind nur noch drei Millionen übrig. Mikael Frodin, der auf der ganzen Welt und auch in Island fischt, sagt, dass nur noch halb so viele Fische in den Fluss gelangen. Derzeit werden in Island jährlich rund acht Millionen Atlantiklachse gezüchtet, es ist jedoch geplant, die Größe der Branche zu verdreifachen. „Wir sind äußerst besorgt über den Zuwachs an Lachsfarmen mit offenen Netzgehegen in Island. Wir sind der Ansicht, dass sie die größte Bedrohung für den Atlantischen Wildlachs in unseren Flüssen darstellen“, sagt Fridleifur Gudmundsson, Direktor des NASF Island.

Das Überleben von Wildfischen, darunter Atlantischer Lachs, Meerforelle und Saibling, ist bedroht, und wir müssen jetzt handeln. „In Island haben wir eines der größten wilden Gebiete Europas. Unsere Generation hat kein Recht, dies zu ruinieren, wir müssen es für weitere Generationen aufbewahren“, sagt Jón in dem Kurzfilm: „Protect Wild Fish“. 

Sie können sich diesem Kampf anschließen und das Überleben der Wildfische – und der von ihnen abhängigen Arten und Gemeinschaften – unterstützen, indem Sie die Petition unterzeichnen, die vom North Atlantic Salmon Fund Island, Redd Villaksen – NASF Norwegen, Salmon and Trout Conservation Scotland und Salmon Watch Ireland unterstützt wird. Um mehr über den Kampf in Island zu erfahren, schauen Sie sich den Film an:

Weitere Informationen Artifishal: https://eu.patagonia.com/de/de/artifishal.html#protect-wild-fish 

Ihr möchtet das Projekt unterstützen? Anbei der Link zur Petition.

Zur Petition: https://you.wemove.eu/campaigns/stop-europe-s-dirty-fish-farms


Über Patagonia

Wir sind im Geschäft, um unseren Heimatplaneten zu retten.

Die 1973 von Yvon Chouinard gegründete Firma Patagonia fertigt Outdoor-Bekleidung und hat ihren Sitz in Ventura, Kalifornien. Die Gesellschaft, eine zertifizierte B-Corporation, ist durch ihr Engagement für Produktqualität und Umweltaktivismus international bekannt – und auch für die bis dato geleisteten Geld- und Sachspenden in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar.

Previous LOWA ALPINE SL GTX®
Next Outdoor Research Bouldering Collection