Charlotte Frank klettert Father and Son 8c


charlotte frank in father and son
@Stefan Riedl

Die Route Father and Son (8c) ist mir bereits letztes Jahr ins Auge gefallen. Die Linie ist relativ ausdauernd und zeichnet sich durch eine ungewöhnliche Traverse in der Mitte aus, bei der man wieder ein Stück abklettern muss.

Wiederholung der Route Father and Son 8c

Text: Charlotte Frank

Interessant ist auch der Kontrast zwischen den unterschiedlichen Kletterstilen im ersten Teil und zweiten Teil der Tour – zuerst kleingriffig und technisch, dann weite Blocker an größeren Griffen. Father and Son wurde von Markus Bock erstbegangen und befindet sich an der Trockauer Wand im Frankenjura.

Der Name des Felsen ist ironischerweise gar nicht zutreffend, da er fast immer nass ist. Trotz den ungünstigen Bedingungen machen die Züge in dieser Tour mega Spaß. Deswegen fanden tägliche Trockenlegungs-Aktionen mit Papiertüchern und Alufolie statt. Man gewöhnt sich jedoch an das Gefühl, dass man jederzeit wegzurutschen droht.
Somit gelang mir der Durchstieg schließlich mit teilweise nassen Griffen und ohne Alufolie.

charlotte frank in father and son
@Stefan Riedl
Previous Zum 80. Geburtstag von Peter Habeler
Next Kuratorium für Alpine Sicherheit - Präventive Maßnahmen für den Bergsommer 2022