Dritte Begehung von Change (9b+) durch Seb Bouin


adam ondras route change
@Marco Müller

Am Freitagnachmittag, dem 5. August 2022, gelang dem französischen Kletterer Sébastien Bouin die dritte Begehung von Adam Ondras “Change” 9b+ in der Hanshelleren-Höhle in Flatanger, Norwegen.

Seb Bouin klettert Adam Ondras Change 9b+

Das Testpiece wurde 2012 von Ondra zum ersten Mal geklettert und es war damals die erste Route dieses Schwierigkeitsgrades weltweit. Es dauerte dann 8 Jahre, bis die Route im September 2020 von Stefano Ghisolfi zum ersten Mal wiederholt wurde.

Die gesamte Route ist in zwei Teile gegliedert, mit einem ersten Umlenker nach Länge 1 – dieser erste Abschnitt ist mit 9a+ eingestuft. Seb gelang es, die erste Länge Mitte Juli zu wiederholen, und letzte Woche kletterte er den zweiten Teil.

Danach erst begann die Mission, die beiden Abschnitte zu verbinden. Hier ist die ganze Geschichte von Seb:

“Nachdem ich Seillänge 1 und Seillänge 2 unabhängig voneinander begangen hatte, war es mein Ziel, die gesamte Route zu klettern. Das einzige Problem war, dass ich nur noch vier Tage Zeit hatte, bevor ich nach Hause zurückkehren musste.

Ich wusste nicht, ob das für die gesamte Route ausreichen würde. Mein Körper fühlte sich in dieser Höhle langsam erdrückt. Ich fühlte mich müde von der Reise. Aber ich wollte das Spiel bis zum Ende spielen.

adam ondras route change
@Marco Müller

Am ersten Tag waren die Bedingungen schrecklich. Es war feucht und nass. Viele der wichtigsten Griffe waren nass. Ich beschloss, nicht zu klettern und auf den nächsten Tag zu warten. Am 2. Tag war es immer noch feucht, und die Griffe waren etwas trockener, aber die Feuchtigkeit gab mir kein Vertrauen. Ich beschloss, die Route trotzdem zu versuchen. Es war schwierig, noch länger zu warten, da ich wusste, dass ich bald aufbrechen musste. Ich passierte die erste Seillänge, ruhte mich vor Seillänge 2 aus. Dann passierte ich die erste Querung in Seillänge 2 und stürzte direkt danach in der zweiten Seillänge. Die Griffe waren wirklich feucht und fast nass, keine wirklich guten Bedingungen.

Am 3. Tag fühlte ich mich immer noch sehr müde von meinem Versuch am Vortag, und ich schlief in der Nacht nicht gut. Ich hatte nicht vor zu klettern – ich wollte warten, bis ich mich bereit fühlte. Ich ging in die Höhle, um die Bedingungen zu prüfen und meine Freundin in ihrer Route zu sichern. Die Bedingungen waren außergewöhnlich! Ich war hin- und hergerissen. Sollte ich es versuchen und die Bedingungen ausnutzen oder sollte ich warten, bis ich mich vollständig erholt hatte?

Schließlich entschied ich mich, die Route zu versuchen. Aufgrund der guten Bedingungen bekam ich sofort einen guten Rhythmus. Es war so viel besser als am Tag zuvor. Was folgte war der erfolgreiche Durchstieg und die dritte Begehung von Change, nach Adam Ondra und Stefano Ghisolfi. Ich bin die Route mit Knieschonern geklettert, wie mein Vorgänger Stefano Ghisolfi.”

Previous DAV-Expedkader beendet Abschlussexpedition erfolgreich
Next Black Diamond Mitarbeiter Remco Graas - Step by Step