Seb Bouin klettert Iron Curtain


Iron curtain in flatanger

Der starke Franzose Seb Bouin holt sich die erste Wiederholung der Adam Ondra Route IRON CURTAIN (9b) im norwegischen Topgebiet Flatanger.

Seb Bouin wiederholt Adam Ondra Route Iron Curtain

Text: Seb Bouin

Im Jahr 2013 schrieb ich Adam eine E-Mail und fragte ihn, ob er im Sommer nach Flatanger fahren würde. Ich war auf der Suche nach einem Partner, mit dem ich klettern konnte. Ich erwartete keine Antwort, wir kannten uns noch nicht.

Am nächsten Tag erhielt ich eine Antwort, in der er mir ein Datum vorschlug, an dem er mich vom Flughafen in Trondheim abholen würde. Ich buchte meine Tickets und begleitete ihn und Erick Grandelius für einen ganzen Monat in diese wunderschöne Gegend. Es war so aufregend, ein neuer schöner Ort, ein neuer Fels, und der stärkste Kletterer der Welt, der einem die Juwelen in der Höhle zeigt.

Wir waren gerade erst dort angekommen, und Adam stürzte sich schon auf ein Projekt namens Iron Curtain. Es war die erste Route, die er während dieser Reise kletterte. Ich hatte die Gelegenheit, ihn während der Erstbegehung zu sichern, und es war beeindruckend.

Er machte einen verrückten Gaston-Move für die Crux. Das war brutal. Diese Reise mit diesen Jungs zu machen, war so inspirierend. Es war ein Wendepunkt in meinem Kletterleben. Sie haben mir die Augen für das Klettern auf hohem Niveau geöffnet. Ich habe so viel gelernt, als ich sah, wie sie sich am Fels bewegten. Es war anders. Ich war zu langsam, nicht konzentriert genug. Danke Jungs, für diese Erfahrungen.

Dieses Jahr habe ich beschlossen, nach Flatanger zurückzukehren, ohne feste Ziele. Ich lies mir alles offen und kletterte, was mich inspirierte. Also habe ich mit der Iron Curtain begonnen. Der Fels ist so perfekt, und die Linie ist so cool.

Ich habe 14 Versuche und 5 Klettertage gebraucht, um sie zu durchzusteigen. Ich habe Knieschoner benutzt, um sie zu klettern und ich denke, die Linie ist mit Knieschonern einfacher. Man kann die Crux ein bisschen anders machen. Sie ist immer noch ziemlich schwer, aber weniger anstrengend für die Schultern und eher ein konventionelles Boulderproblem.

Adam hat den Grad 9b ohne Knieschoner vorgeschlagen. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser Grad erreicht wird, wenn man keine Knieschoner verwendet. In Anbetracht der Zeit und des Aufwands, den es mich gekostet hat, könnte es mit Knieschonern eher 9a+ sein.

Was die nächsten Projekte betrifft, so werde ich mich nach größeren Herausforderungen umsehen. Ich weiß nicht, ob ich im Moment für ein weiteres großes Projekt bereit bin, das wirklich langfristige Investitionen erfordert. DNA hat mir viel abverlangt. Ich denke, ich brauche ein wenig Zeit vor dem nächsten großen Projekt.

Previous Deuter steigt ins Trail-Running Segment ein
Next Zum 80. Geburtstag von Peter Habeler