ENZBORN® Juckstopp Kühlgel: Nie mehr juckende Mückenstiche


ENZBORN® Juckstopp Kühlgel: Nie mehr juckende Mückenstiche

Ob Insektenstich, allergische Reaktion oder Hautentzündung: Wenn es am Körper zwickt und zwackt, fühlt er sich sehr unwohl, und häufig sieht er spontan nur eine „Lösung“, die aber alles nur noch schlimmer macht: Kratzen!

Durch Kratzen wird die bereits geschwächte Hautbarriere weiter geschädigt. Sobald Keime in die kleinen Verletzungen eindringen, verzögert sich die Regeneration der Haut und der Juckreiz verstärkt sich: Ein Juck-Kratz-Teufelskreis.

Aber es gibt Hilfe: ENZBORN® Juckstopp Kühlgel setzt dort an, wo der Juckreiz auftritt und besänftigt die belasteten Hautareale. Die Haut bekommt die Chance, sich zu erholen.

ENZBORN® Juckstopp Kühlgel lindert akuten Juckreiz bei leichten allergischen Reaktionen sowie einer milden Kontaktdermatitis. Ideal geeignet ist es bei Ausschlägen, bedingt durch den Eichenprozessionsspinner, oder Insektenstichen. Das Gel kühlt die betroffenen Hautstellen intensiv und wirkt dadurch hautberuhigend. Bei Juckreiz, Brennen, Rötungen und Schwellungen.

Das vegane Produkt ist frei von Mikroplastik, Silikonen und Parabenen.
Die Hautverträglichkeit ist dermatologisch mit “sehr gut” getestet.

Das ENZBORN® Juckstopp Kühlgel ist in einer handlichen 100 ml Tube erhältlich – praktisch für unterwegs. Der UVP liegt bei 6,99 €.


Über ENZBORN:

Das Familienunternehmen Eimermacher hat einen Erfahrungsschatz von mehr als 100 Jahren in den Bereichen Humankosmetik, Tierarzneimittel und -pflege. Gegründet 1910, liefen die Produkte damals noch unter dem Namen des Familienunternehmens Eimermacher. Anfang der 80er Jahre wurden die Produkte dann unter der Marke ENZBORN® auf den Markt gebracht. 

„Made in Germany“ stellt für das heute in vierter Generation geführte Unternehmen ein Qualitätsversprechen dar. Es wird ausschließlich am münsterländischen Standort Nordwalde produziert. Die gesamte Wertschöpfungskette wird im eigenen Haus abgebildet: Forschung und Entwicklung, Produktion, Lagerung, Marketing und Vertrieb greifen ineinander und garantieren höchste Qualität. Rohstoffe, Rezepturen und Herstellungsverfahren unterliegen bei Eimermacher dem Arzneimittelrecht und den Produktionsrichtlinien der Humankosmetik.

Previous Petition zur Erhaltung des Klettergebietes Lorüns in Vorarlberg
Next Babsi Zangerl – Committed Episode 3: Babsi Zangerl und Jacopo Larcher in der Eiger-Route „Odysee“