Black Diamond – Präsentation des #21 Camalot C4 + Video


Alex Honnold

1.4.2020

Black Diamond präsentiert den Monster Camelot #21 C4

Weil Black Diamond weiß, dass man manchmal das Monster zähmen muss. 

Für Honnold entworfen

Black Diamond-Athlet Alex Honnold war noch nie ein Fan von weiten Rissen.  Oder wie er es etwas unverblümter formuliert: “off-width climbing sucks.” Aber auch Honnold muss seinen Körper von Zeit zu Zeit in tiefe Risse zwängen. 

„Viele der weltbekannten Klassiker wie der Freerider (VI 5.13a) am El Cap oder die großen Desert Towers haben Seillängen mit grässlich weiten Rissen, die den Weg zum Gipfel erschweren“

sagt Honnold. „Ich wollte eine etwas einfachere Möglichkeit finden, um solche Kamine und breite Risse zu klettern. Zum Glück kannte ich genau die richtigen Leute für diese Idee.“ Als Honnold daraufhin wieder einmal zur Lösungsfindung zu Black Diamond kam, machten wir uns gleich an die Arbeit. 

Der größte Camalot aller Zeiten

Beim Climbing Category Director von Black Diamond, Kolin „KP“ Powick rannte er offene Türen ein. „Wenn Honnold ein Problem hat, haben wir die Lösung“, so der erfahrene Ausrüstungsguru. „Und dies war ein besonders herausforderndes Projekt.“ Das Team von KP und Black Diamond, eine Gruppe kompetenter Ingenieure und Designer mit Erfahrung im Rissklettern, definierte schnell was Honnold brauchte und kam zu einem Ergebnis – der perfekte Camalot, um die GRÖSSTEN und WEITESTEN Risse zu klettern, war eine #21.

„Nachdem wir uns auf die Größe geeinigt hatten“, erzählt KP, „begann die eigentliche Arbeit“. Durch die Umgestaltung der Klemmsegmente eines traditionellen Camalots konnte das Team einen Camalot entwickeln, der nicht nur einen Kamin absichern kann, sondern auch leicht genug ist, um ihn an einer Materialschlinge zu tragen. 

„Der Abstand und der Durchmesser der Achsen war eine Herausforderung. Auch mussten wir sicherstellen, dass die Ummantelung rund um den Steg steif genug war, um das höhere Kopfgewicht des riesigen Camalot tragen zu können“, erläutert KP.  „Dies wurde durch FEA (Finite-Elemente-Analyse) 3D-Druckmuster und iterative Feldtests erreicht.“

Der letzte Schliff war natürlich die Integration unserer innovativen Sperrfunktion, die im letzten Jahr für die neuen C4s entwickelt wurde. Hiermit können die großen Klemmsegmente des #21 platzsparend eingeklappt an der Materialschlaufe hängen, bis der Camalot zum Einsatz kommt. 

Durchdachter Schutz

Wir von Black Diamond waren schon immer stolz darauf, Sicherungen für Situationen zu entwerfen, in denen sie am dringendsten benötigt werden. Wenn also Kletterer wie die Black Diamond-Athleten Alex Honnold und Babsi Zangerl und sogar unsere eigenen Mitarbeiter aus dem Valley und anderen Klettergebieten nach Hause kommen und erzählen, dass du in manchen Kaminen unmöglich Sicherungen legen kannst und deshalb gefährliche Runouts in Kauf nehmen musst, wussten wir, dass wir eine Lösung finden mussten. 

Jetzt, bewaffnet mit einem Camalot #21, kannst du dich sicher fühlen und weißt, dass du die notwendige Ausrüstung besitzt, um das Monster zu zähmen. 

Previous La Sportiva produziert Gesichtsmaske im Val di Fiemme
Next Boulderhallen und die Corona Krise