Buchvorstellung – Psychologie des Klettern von Kevin Roet


Psychologie des Kletterns

Angst und wie sie sich im Gehirn manifestiert, kann sich nachteilig auf die Kletterleistung auswirken, egal ob wir Angst vor dem Fallen, Angst vor dem Versagen oder eine negative Denkweise haben. Die Psychologie des Kletterns wird nur wenig behandelt, ist aber genauso wichtig wie das körperliche Training und die Klettertechnik. Mit einem starken mentalen Spiel ist es möglich, am körperlichen Limit zu arbeiten und das Klettern mehr zu genießen.

“Kletterpsychologie” nutzt die neuesten Erkenntnisse der Sportpsychologie, der kognitiven Verhaltenstherapie, der wissenschaftlichen Forschung und die eigenen Erfahrungen des Autors, um ein kompliziertes Thema zu erklären. “Kletterpsychologie” beschreibt, wie der Verstand in angstbesetzten Situationen arbeitet – und betrachtet die Angst und wie sie sich nicht nur psychologisch, sondern auch physisch manifestiert. Dieses Buch befasst sich mit der Angst vor dem Fallen, der Angst vor dem Versagen und dem Einfluss der Gedanken.

Das Konzept des Buches ist, dass es mit Selbsterkenntnis möglich ist, Schritt für Schritt den Umgang mit diesen Aspekten beim Klettern zu trainieren. Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir nach Ergebnissen streben, aber nicht immer sicher sind, wie wir sie erreichen können. Dabei können wir mit ein paar einfachen Techniken und der Bereitschaft zu lernen so viel mehr erreichen, als wir uns zutrauen. Ein wunderschön illustriertes Buch, mit interaktiven Video-Links, tollen Inhalten und vielen Übungen zum Mitmachen.

Don’t limit yourself!

Das Buch ist nur in englischer Sprache erhältlich, mehr Infos dazu hier https://shop.riseandsummit.co.uk

Previous Leadweltcup in Villars: Alex Megos holt Silber
Next Kletterführer Roca Verde 3 - Nordspanien