NEUZUGANG IM SALEWA ATHLETEN-TEAM: ELINE LE MENESTREL

LE MENESTREL – EIN NAME MIT ALPINGESCHICHTE SCHREIBT DAS KAPITEL EINER NEUEN GENERATION

Sie trägt einen – in Alpinkreisen – legendären Namen: Le Menestrel. Eline Le Menestrel entstammt einer der bekanntesten Kletterfamilien Frankreichs. Die 22-Jährige lebt ihre Wurzeln und prägt den Sport dennoch mit ihrer eigenen Handschrift. Die Bergsportmarke SALEWA ist stolz, diese besondere Kletterin in der Reihe des internationalen Athleten-Teams zu begrüßen. Eline Le Menestrel steht für eine junge, zukunftsweisende Kletterriege, die sich ambitioniert und selbstbewusst am Fels bewegt und zugleich bewusst und kritisch die zentralen Themen unserer Gesellschaft hinterfragt.

©StorytellerLabs

Junge Kletterin mit großem Erbe

Eline Le Menestrel wurde am 30. März 1998 in Fontainebleau, in der Region Île-de- France, geboren. Fontainebleau, unter Kletterern abgekürzt „Bleau“ genannt, gilt als Wiege des Bouldersports. Die junge Kletterin steigt in großen Fußstapfen: Elines Vater, Marc Le Menestrel, gilt mit seinen Routen-Erschließungen als Mitbegründer des Gebiets – unter anderem konnte er die berühmte L’Alchemiste, die erste 8B in Bleau, erstbegehen. Der Boulder-Pionier aus Fontainebleau, Jahrgang 1967, ist eine der bekanntesten Kletterlegenden der Nation und über die Grenzen Frankreich hinaus. In den 80ern eröffnete er mit seinem Bruder Antoine und der „Gang des Parisiens“ einige der härtesten und berühmtesten Routen. Dazu zählt die La Rose et le Vampire in Buoux in der Provence.

©Fabian-Buhl

Drei Generationen – eine Verbindung zu den Südtiroler Dolomiten

Die Geschichte aber beginnt früher: Bereits Marcs Vater begeisterte sich für die Vertikale. „Im Alter von 22 Jahren, das war 1960, kam mein Großvater nach Südtirol, um an der Großen Zinne zu klettern“, erzählt Eline stolz. Dort kletterte der grand-père die Routen Hasse-Brandler und Comici, heute zwei bedeutende Alpin-Klassiker an der Cima Grande (2.999 m). 60 Jahre später ist Eline 22 Jahre alt. Die Enkeltochter, die eine enorm starke Verbindung zu ihrer Familie verspürt, plant, gemeinsam mit ihrem Vater, im Sommer 2020 in den Dolomiten zu klettern.

„Ich möchte die Routen klettern, die meinen Großvater vor all den Jahren begeisterten und ich möchte sie mit meinem Vater klettern“

freut sich Eline. „Im Moment wissen wir nicht, ob mein Vater diesen Sommer nach Europa kommen kann – aber wir sind in den Planungen für unser Projekt, die Südtiroler Dolomiten in zwei Generationen zu entdecken und auf alten Spuren zu klettern.“

Profikletterin und (Profi)musikerin

Als Eline zwei Jahre alt war, siedelten ihre kletterverrückten Eltern nach Barcelona um – „weil der Fels in Katalonien so unglaublich ist“ – und reisten mit ihr „von Fels zu Fels“.

„In das Klettern“, erklärt sie jedoch, „bin ich nicht nur hineingewachsen. Für mich ist es ein Weg, meine Potentiale zu erkennen und ein Instrument, um Werte zu formen und zu verfolgen. Im Klettern drückt sich meine Liebe zum Leben aus.“ Die junge Französin hat eine zweite große Leidenschaft: Im Alter von fünf Jahren begann die talentierte junge Kletterin ihre Fingerfertigkeit auf der Querflöte einzusetzen. Später studierte sie am Conservatori Superior del Liceu, ein Konservatorium für klassische Musik in Barcelona, Spanien. Als sie zwanzig Jahre alt war, entschied sie sich für das Klettern und gegen eine Karriere als Musikerin. Nun musiziert die Französin in ihrer Freizeit – auf professionellem Niveau. Egal wohin, sie reist niemals ohne Querflöte.

SALEWA Marketing Director Thomas Aichner erklärt, warum gerade die Einstellung der 22-Jährigen ihn so überzeugte und er Le Menestrel als Athletin auch zukunftsweisend für die Südtiroler Bergsportmarke sieht: „Eline hat eine beeindruckende Liste an Kletterprojekten vorzuweisen, doch sie ist vor allem auch eine beeindruckende Persönlichkeit. SALEWA möchte mit Menschen wachsen, die den Bergsport nicht nur leidenschaftlich betreiben, sondern bewusst leben – und das bedeutet auch, Fragen aufzuwerfen und neue Wege zu gehen. Progressive Mountaineering ist unsere Unternehmensvision und die junge Generation motiviert uns, genau diese Ausrichtung konsequent und mutig zu verfolgen. Ihr Ehrgeiz wirkt inspirierend und führt uns weiter.“

©NinaCaprez

Maßhalten der neuen Generation trifft Nachhaltigkeitsgedanken der Marke

Le Menestrel reflektiert: „Wer sich immer in der Natur bewegt, der muss die Veränderung zwangsläufig spüren. Wir müssen unsere Lebensgestaltung ändern – vor allem als Sportler. Klettern ist mein Leben. Ich reise, ich fahre mit dem Auto, ich bin Teil des Systems. Es ist schwer. Die Widersprüche belasten mich sehr, aber es ist extrem wichtig, Verantwortung zu übernehmen und sich bestmöglich umzustellen. Dabei zählt der kleinste Schritt.“

Für die Entscheidung der jungen Französin Teil des SALEWA Teams zu werden, spielt die Nachhaltigkeitsstrategie der Marke eine elementare Rolle: „An der Hochwertigkeit der Produkte hatte ich keinerlei Zweifel. Aber ich wollte unbedingt einen Ausrüstungspartner, der den gleichen Antrieb wie ich verspürt. Die Nachhaltigkeitsstrategie von SALEWA hat mich extrem beeindruckt.“

SALEWA, ausgezeichnet mit dem Fair Wear Foundation Leader Status, wiederum war beeindruckt, als Le Menestrel nur eine begrenzte Auswahl an Produkten orderte. „Ihr Hinweis, sie brauche nur das, was sie tatsächlich einsetze und melde sich dann, wenn das aufgebraucht sei, beweist, dass eine neue Generation heranwächst“, sagt Thomas Aichner. „Und, dass wir alle viel von ihr lernen können.“

Le Menestrel inspiriert. Aufgrund ihrer Stärke am Fels, ihrer Vielseitigkeit, ihrer kritischen Wertvorstellungen. Und weil sie immer wieder neue Herausforderungen sucht, an denen sie ausdauernd festhält. Das SALEWA Team steht als stolzer Ausrüster an ihrer Seite.


Über SALEWA

SALEWA steht für die Leidenschaft am Bergsport – für ambitionierten Alpinismus und das besondere Erlebnis am Berg. 1935 in München gegründet, ist das managementgeführte Familienunternehmen inzwischen fest in den Südtiroler Dolomiten verankert. Am Firmensitz in Bozen entsteht technische Ausrüstung, die traditionelle Materialien mit progressivem Design kombiniert – und das auf der Basis hoher Umwelt- und Sozialstandards und einem tiefen Bewusstsein für die Bedeutung von Regionalität, Qualität und Wertigkeit. Das Streben der Marke, neue Wege zu gehen und eigene Spuren zu hinterlassen spiegelt sich in ihrem Verständnis des Bergsports. Progressive Mountaineering beschreibt nicht nur das Erbringen von Leistung, es geht auch um das Spüren der Natur, die persönliche Weiterentwicklung und das gemeinschaftliche Erleben. Jede Generation formt den Bergsport neu. SALEWA lässt sich von dieser Evolution inspirieren und prägt sie mit – als einer der führenden Hersteller für Bergsportausrüstung mit 550 Mitarbeitern, die wegweisende Produkte für Bergsteigerinnen und Bergsteiger schaffen: Bekleidung, Schuhe, Ausrüstung sowie Technische Hartware. Am Firmensitz in Bozen entsteht technische Ausrüstung und Bekleidung. www.salewa.com

Previous Wettkampfklettern: Die Saison beginnt!
Next Mit Maske zum Schutz der Schutzhütten