Thomas Schifer klettert “Erfolg ist trainierbar” (9a) in den Adlitzgräben

Pics Bernhard Samouh (www.pan-opticum.com)

Climax Co-Owner und Ex-CEO Thomas Schifer wiederholt “Erfolg ist trainierbar” 9a

Mitte Juli konnte Thomas Schifer (43) die kühleren Bedingungen nutzen und sich eine seltene Wiederholung von “Erfolg ist trainierbar” 9a in den Adlitzgräben in der Nähe von Wien sichern. Die ca. 30m lange Route wurde in den 90ern von Christoph Helma erstbegangen und bekam mehrere Wiederholungen bis ein entscheidender Griff ausbrach. In diesem Zustand galt sie lange Zeit als unkletterbar bis Bernhard Fiedler 2005 die erste Begehung nach dem Griffausbruch gelang.
In den folgenden Jahren machten Adam Ondra (2007 als 14 Jähriger), die beiden polnischen Spitzenkletterer Mateusz Haladaj (2009) und Lukasz Dudek (2011), sowie das belgische Powerhouse Micha Vanhoudt (2012) die bislang bekannte Wiederholungen.
Thomas Schifer startete schon im Jahr 2013 erfolgversprechende Versuche in denen er einige Male die brutale Crux (ca. Font 8A+) hinter sich lassen konnte aber immer am Rest (ca. 8b+ Route) der Route scheiterte. In den Folgejahren fehlte dann einfach die Fitness für ernsthafte Versuche und erst 2020 passte die Form wieder. Weitere ca. 15 Versuche waren notwendig um schlussendlich erfolgreich zu sein.
In früheren Jahren war Thomas Schifer vermehrt als Boulderer erfolgreich mit mehreren Begehungen und Erstbegehungen bis Font 8B+. Einige seiner Kreationen wurden erst in den letzten Jahren wiederholt. Z. B. “mehr als die Summe der einzelnen Teile” Font 8B+, erstbegangen 2005, bekam 2015 durch den Tschechen Martin Stranik seine erste Wiederholung und “Roof der Wildnis” Font 8B+, ebenfalls 2005 erstbegangen, erhielt erst 2020 durch Lukas Mayerhofer die erste Wiederholung. Andere Boulder sind seit mehr als 20 Jahren nach wie vor unwiederholt.


Previous Alex Megos - zweite 9c der Welt
Next HEY SPORT – Die Qualitätsmarke vom Marktführer