Boulder Road Trip ins Zillertal


Niky Ceria on 'Traumschiff', Zillertal (AUT). Photo Matteo Arnodo (9)

Boulder Road Trip ins Zillertal

Text/Pics: Nicolo Cerio

Das Zillertal ist ein malerisches und wunderschönes Tal in den Tiroler Bergen, Österreich. Es wurde maßgeblich von Gerhard Hörhager und Markus Schwaiger erschlossen. Dieses Tal hat im Laufe der Jahre einen weltweiten Ruf erlangt, sowohl beim Bouldern als auch beim Sportklettern. Obwohl es ein klassisches Ausflugsziel ist, das relativ nahe an meinem Wohnort liegt (6 Stunden Fahrt), hatte ich noch nie die Gelegenheit, es zu besuchen. Meine Kenntnis über das Zillertal war in der Tat sehr gering. Ich erinnere mich, dass ich Nachrichten gehört und einige Videos über “Incubator” gesehen habe (aka altes Jerry’s Projekt, das 2003, als ich anfing zu klettern, von Markus Schwaiger erstbegangen wurde). Es ist sehr beliebt; es ist eine dieser Linien, die ein Gebiet symbolisieren, wie es “Mandala” für Bishop oder “Shosholoza” für die Rocklands tut.

Niky Ceria on the First Ascent of ‘Faber Castell’, Zillertal (AUT) 

Abgesehen von diesem Boulder wusste ich nicht viel über diesen Ort, und bevor ich mit meinem Freund Matteo für zwei Wochen dorthin fuhr, vermied ich es, Videos und Webinhalte durchzugehen. Meine Absicht war es, die reale Erfahrung eine größere Rolle spielen zu lassen, was heutzutage nicht einfach ist, wenn man in ein beliebtes Gebiet reist. Keine virtuellen Erwartungen/Idealisierungen zu haben, führte dazu, dass ich die ersten Kontakte mit der Gegend als einen wirklich reinen Eindruck genießen konnte. Diese Art der Annäherung war nicht etwas, das ich mir ausgesucht hatte, sondern eher eine spontane Sache für diese Reise. Matteo hatte einen Reiseführer, der uns durch all die Sektoren führte, die in der Vergangenheit bereits erschlossen worden waren. Wir wollten unbedingt ein Gebiet besuchen und kennenlernen, das zwar ein Klassiker ist, aber für uns “neu” war. Deshalb verbrachten wir viele Stunden damit, zu wandern, viele Felsstücke zu betrachten und Linien zu überprüfen; unser Klettern wurde schließlich von den inspirierendsten Boulder Problemen angetrieben; einige von ihnen waren in den Wäldern versteckt, während andere an Flussufern liegen.

Niky Ceria on ‘Sierra Madre stand’, Zillertal (AUT)

Am ersten Abend stießen wir auf einen Boulder, der unberührt zu sein schien. Diese Linie und der Ort, an dem er steht, hatte unglaubliche Farben: Das türkisfarbene Wasser des Zillers (der Fluss, der dem Tal seinen Namen gibt) fließt harmonisch durch die hellgrauen Felsen, die im Laufe der Jahrtausende geformt worden sind. Der Wald auf der Rückseite zeigt seine tiefen Grüntöne und der glatte Granit ist von einigen orange/roten Flechten bedeckt.

Später erfuhren wir, dass wir die ersten Kletterer waren, die sich an dieser Linie zu schaffen machten. Der Fels brauchte eine Weile, um von der Feuchtigkeit und der Flechten gut abzutrocknen. Da ich mich zutiefst in ein Gemälde hineinversetzt fühlte, war “Faber Castell” ein spontaner Name, den ich ihm geben wollte.

Previous Virtueller 360° Rundgang durch die GORE-TEX Forschungs- und Testlabore
Next Produktvorstellung Kletterschuh Tenaya Indalo