„Gemma zum Hubert“ – Nachbericht zum Kletterfest in der Arena


Gemma zum Hubert
©Monika Mehlmauer

Was passiert, wenn zwei Redakteure vom Climax-Magazine den Abschluss eines Klettertages im Gastgarten vom Hubert Grassauer am Eingang des Bärenschütztales im Grazer Bergland genießen? 

Arena Kletterfest – ein mehr als gelungenes Festl

Richtig – sie kommen auf allerhand Ideen. Naturgemäß kreisen die meisten Themen um den Inhalt der upcoming winter issue „Climax#42“, aber plötzlich schleicht sich ein auch anderer Gedanke daher. 

Ein Gedanke, der schon einmal im Raum stand, der aber damals von Corona an der Durchführung gehindert wurde – a Klettererfestl! Hubert, der Wirt, gesellt sich zu uns an den Tisch und schon nach wenigen Minuten ist ein Datum gefunden. 

Unaufgeregt soll das Festl sein, da sind wir uns rasch einig. Ohne Zelt und Musik, aber mit viel Optimismus auf gutes Wetter. Einen kleinen Glückshafen wollen wir haben und dazu ein oder mehrere Fässer Bier zum Selberzapfen. Erdäpfelgulasch und Brennsterz für den knurrenden Magen und hinterher Nusskipferl und Marmeladentascherl als süße Nachspeise.

Finanzieren wollen wir alles mit Spenden und die Besucher werden angehalten, Lose für den Glückshafen zu kaufen und die „Klammsau“ für einen guten Zweck zu füttern. Jetzt muss unser Kind nur noch einen Namen haben.

„Gemma zum Hubert“ schreiben wir auf die Einladung und „40 Jahre Arena Climbing“, weil es gerade zusammenpasst mit den ersten Sportkletterrouten in der, kaum 5 Gehminuten vom Hubert entfernten Arena, die als Schauplatz der jeweils ersten 8a und ersten 8b Österreichs in die Sportkletter-Geschichte einging.

Das Resümee:

Das Wetter meinte es gut mit uns und es wurde genau das Festl, das wir uns erhofften. Mit vielen Gästen, die im Grazer Bergland Geschichte geschrieben haben.

Unter ihnen die Locals Ernst und Roman Gruber die als Bruderseilschaft die jeweils erste Route im siebten, achten und neunten Grad im Grazer Bergland erstbegangen haben. Thomas Hrovat kam zum Fest, der mit dem „Zeitgeist“ die wohl bekannteste und bedeutendste Sportkletterroute im Bärenschütztal hinterlassen hat. Christoph Grill, dessen visionäre Ideen zu einigen der schwierigsten Routen des Grazer Berglandes geführt haben. Walter Laserer ist extra aus Gosau zu unserem Festl gekommen. Das Grazer Bergland ist seine klettertechnische Heimat, aus der er in die Berge der Welt ausgezogen ist und später als erster Österreicher auf den höchsten Gipfeln aller Kontinente stehen konnte.

An jedem Tisch entdeckte man bekannte Gesichter, an jedem Tisch wurde fachgesimpelt, diskutiert, gelacht und an jedem Tisch wurden Pläne geschmiedet.

Auch unser Glückshafen wurde ein toller Erfolg.
Vielen Dank dafür an die Sponsoren:

Climax Magazine, E9, CLIMBING.PLUS, Bergfuchs, Bäckerei Friedrich und last but not least die Jausenstation Hubert Grassauer. 

Ohne Hubert wäre das alles nicht möglich gewesen.

Als die letzten Besucher um 1 Uhr morgens den Festplatz verließen, waren sich alle einig: Lässig wars. So etwas könnte man öfter machen.

Der Reinerlös wurde für den Wiederaufbau der Bärenschützklamm gestiftet, welche durch einen Felssturz am 8. Juli 2020 teilweise zerstört wurde und für dessen Wiedereröffnung kostspielige Sicherungs- und Renovierungsarbeiten vonnöten sind.

Previous Save the Date: Siurana Climbing Festival, 26.10.-30.11.2023
Next JAKOB SCHUBERT - LIVE STREAM PROJECT BIG